Gelber Brokkoli

Gelber Brokkoli

Was tun, wenn der Brokkoli gelb wird?

Ich erinnere mich noch gut, es ist noch gar nicht so lange her, da hatte ich zum ersten Mal im Leben frischen Brokkoli gekauft und es gewagt, diesen 2 Tage im Kühlschrank zu lagern. Er hat sich sofort gegen diese unpflanzliche Behandlung gewehrt und wurde prompt gelb. Als ich das mit Schrecken feststellte, war ich total verunsichert. Ist der denn noch gut? Kann man den so noch essen?
Also gut: auf zu Google. Google weiß schließlich alles. Auf mehreren Seiten wird also empfohlen, dass der Brokkoli möglichst frisch verzehrt werden sollte und am besten gar nicht mehr, wenn er schon gelb geworden ist. Immerhin enthält er dann kaum noch all die tollen Vitamine, wegen denen man doch den Brokkoli schließlich gekauft hat. Also weg mit dem gelben Brokkoli.

Aber halt!

Nun bin ich älter und weiser, habe Lebensmittel aus der Tonne und vor der Tonne gerettet und in der Gastronomie gearbeitet. Nein, gelber Brokkoli ist nicht schlecht! Überhaupt: gibt es neben Obst und Gemüse denn noch andere Lebensmittel, die ich wegwerfe, weil sie keine Vitamine (mehr) enthalten? Also weg mit der Schokolade und den Gummibärchen! Weg mit den Chips und den Pommes!

Ich halte gelben Brokkoli für ein völlig unbedenkliches Lebensmittel, das wunderbar verzehrt werden kann.

Was nämlich so gelb am Brokkoli ist, sind die aufgehenden Blüten. Da der Brokkoli nun seine Energie in die Blütenbildung und Fortpflanzung steckt, werden dem Rest der Pflanze Nährstoffe entzogen.

Wie verarbeite ich gelben Brokkoli?

Du kannst ihn als Brokkoli-Suppe, aus dem Ofen, gratiniert oder in der Gemüsepfanne essen. Selbst geschmacklich merkt man kaum einen Unterschied zum frischen Bruder. Es bleibt das einzige Manko: nicht mehr so gesund.
Was ein absurdes Argument ist angesichts der Tatsache, dass wir sowieso dazu neigen, die Nährstoffe aus unserem Essen herauszukochen, bis kaum noch etwas übrig bleibt. Da kommt es auf den gelben Brokkoli auch nicht mehr an!

Übrigens: Brokkoli schmeckt auch roh, z.B. als Brokkoli-Salat. Und auch den Strunk kann man mitessen. Passt er nicht ins Rezept, weil z.B. Brokkoli-Röschen gefragt sind, kann man den Strunk mit in eine Suppe geben.

Und ein kleiner Disclaimer noch zum Schluss: damit soll natürlich niemand aufgerufen werden, seinen Brokkoli so lange wie möglich zu lagern! Natürlich ist es am besten, ihn frisch zu essen. Aber wenn er dann doch mal gelb geworden ist – nicht gleich wegschmeißen. Übrigens wird der Brokkoli, nachdem er gelb wurde, irgendwann bräunlich. Wenn er dann noch nicht verschimmelt ist, ist er auch noch essbar 😉

Verpass keine Artikel mehr und trage dich in den Niemblog-Newsletter ein oder folge mir auf Facebook oder Twitter.

39 Kommentare

  1. ich habe gehört das brokoli und auch andere gemüse, wenn sie älter werden, mehr oxalsäure bilden, ein sogenannter antinährstoff, der unter anderem für die formung von nierensteinen verantwortlich sein soll. er wird beispielsweise reduziert, wenn man den brokoli ein paar minuten in kochendes wasser schmeisst, bevor man ihn weiter verarbeitet. die oxalsäure geht ins wasser (mit einigen mineralien und vitaminen, aber das ist allemale wert..) und das wasser wird natürlich weggekippt. nierensteine sind schmerzhaft, aber treten eigentlich nur auf, wenn neben überbmäßigen oxalsäure konsum noch andere faktoren mitmischen, die die nieren belasten.. trotzdem sollte man damit aufpassen. frischer spinat ist ebenfalls sehr reich an oxalsäure, karotten glaube ich auch nicht schlecht.. also kurz im wasser auskochen..

  2. Vielen Dank, ich hätte diese Frage schon früher stellen sollen, da habe ich nämlich gelben Brokkoli
    entsorgt.

    Ich finde es super, dass man solche Fragen im Internet beantwortet bekommt.

  3. Liest sich auf den ersten Blick gut (auch ich bin auf der Suche nach der Antwort zur Frage, ob man bereits ausblühenden Brokkoli noch essen kann auf diese Seite gestoßen), allerdings fehlt mir die Begründung/der Nachweis für die Behauptung, dass „gelber Brokkoli ein völlig unbedenkliches Lebensmittel“ ist. Kann ja – provokant formuliert – jeder einfach so behaupten …

    1. Liebe Steffi, zugegebenermaßen kann ich nur davon ausgehen, was ich selber erlebt habe und ich habe keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass blühender Brokkoli völlig unbedenklich ist. Mir und vielen anderen Mitessern hat der gelbe Brokkoli nicht geschadet. Irgendwelche schlimmen Langzeitwirkungen kann ich da natürlich nicht absehen. Trotzdem behaupte ich das, weil ich es absurd fände, anzunehmen, dass die Blüte von so einem gesunden Gemüse auf einmal schädlich sein sollte, zumal weder ich noch andere etwas davon gemerkt haben.
      Bei Nahrungsmittelintoleranzen ist das unter Umständen anders. Zum Beispiel weiß ich, dass man bei Histaminintoleranz aufpassen muss, wenn Gemüse länger lagern. Entsprechend sollte man in dem Fall wohl auch auf den blühenden Brokkoli verzichten.

    2. Aber natürlich hast du recht damit, dass ich das so geschrieben habe, als hätte ich dazu Belege. Ich habe das jetzt umformuliert in „ich halte Brokkoli für ein völlig unbedenkliches Lebensmittel“.

  4. Ich glaube das nur das Clorophyl ( Blattgrün) im Dunkel des Kühlschranks umgewandelt wird.
    Sicher gehen auch Vitamine verloren,daher ist er für ein grünes Smoothie nichtmehr so
    gut geeignet aber ich habe ihn im bunten Salat roh, in der Suppe gekocht genußvoll verzehrt.

  5. Sehr sympathischer Eintrag – toller Vergleich zu nicht vitaminreichen Lebensmittel, die einige ebenfalls täglich konsumieren 🙂
    Gleich mal auf deiner Seite weiterstöbern!

  6. wollte auch gerade meinen gelb gewordenen Brokkoli entsorgen, da dachte ich schaust mal ins internet und habe all diese Kommentare gelesen.Jetzt wird er zur Brokkoisuppe verarbeitet.
    Vielen Dank für die Kommentare.

  7. Liebe Sabrina,
    vielen Dank für die ausführliche Beschreibung Deiner Erfahrungen. Ganz offensichtlich stößt man als erstes auf den Beitrag, wenn man nach gelbem Brokkoli sucht. Und so wirst Du zum „Vielfachretter“. Auch mein Gemüse kam gerade statt in die Tonne in den Topf….

  8. Auch ich bin froh, Gewissheit zu haben, dass gelb gewordener Brokkoli unbedenklich ist. Was mir auffällt, dieses Phänomen ist neu. Ich kenne es erst seit etwa 1 1/2 Jahren.

  9. Bei mir hat der gelbe Brokkoli komisch gerochen. Bei genauerem Hinschauen entdeckte ich grauen Schimmel. Brokkoli war ein paar Tage alt. Von meiner Seite her also eher: wegwerfen.

    1. Hallo Nacia,
      Ja, Schimmel ist auf jeden Fall ein Zeichen zum Wegwerfen. Und auch voll wichtig, genau hinzugucken. Voll schade, wenn das schon nach einem Tag so ist! Oft bekommt man Brokkoli ja in der Plastikverpackung. Dann sollte man ihn sofort auspacken, denn das Klima in der Plastikverpackung begünstigt Schimmel schon. Weiß nicht, ob das bei dir so war, aber vielleicht kann ja eine andere Person auch was mit der Info anfangen.

      1. Danke Sabrina !!
        Fand Deinen Blog (1.Mal )zufällig, als ich den Brokkoli farblich verändert (2Tage zuvor gekauft)aus der Vorratskammer holte.
        Werde ihn kochen und verzehren!!!
        Frage mich aber, wie wird der im Supermarkt gelagert, dort ist nur saftig-grüner Brokkoli zu sehen, auch noch am nächsten Tag, ganz zu schweigen von dem in Plastikverpackung.
        Kannst Du mich aufklären??
        Übrigens Deln Blog gefällt mir, habe sonst noch niemals auf Blog geantwortet, gehöre aber auch zur Generation 70 +
        liebe Grüße

        1. Ja, mit Brokkoli geht das ganz schnell. Sobald er im Supermarkt gelb wird, kommt er in die Tonne. Oder hat Glück und wird von der Tafel oder Foodsharing gerettet 🙂 Wie lange er genau hält nachdem er geerntet wurde, weiß ich nicht. Hab noch nie welchen angebaut.

          Viele liebe Grüße! Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt 🙂

  10. Da wird nichts rausgekocht, viele vitamien und vorallem eisen bleibt noch erhalten im Broccoli.
    Als Blutspender weiß ich das ganz geanu

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.